Monthly Archives: Mai 2016

Featuring …Varia Linnéa Sjöström

Varia Linnéa Sjöström ist eine finnische Schauspielerin und arbeitet seit 2004 regelmäßig an verschiedenen Theatern Deutschlands wie zum Beispiel am Schauspiel Frankfurt, Theater Bremen, Staatstheater Kassel, Deutsches Theater Berlin und dem Luzerner Theater in der Schweiz. U.a. spielte sie bei Herbert Fritsch die Kriemhild in den “Nibelungen”, bei Robert Schuster den Dionysos in “Die Backen” und die Viola in “Was ihr Wollt” sowie bei Volker Lösch in “Die Räuber”. Diese Spielzeit wird sie als Jelena in “Onkel Wanja” auf der Bühne stehen. Schon während des Studiums produzierte sie mit ihrem eigenen Performancekollektiv NoVa Kleingeldproduktionen einige Stücke, mit denen sie auf Festivals gastierte. Nach dem Festengagement am Theater Bremen gründete sie mit Oliver Jahn die Band VOITA! und tourt seit zwei Jahren in vielen Ländern Europas. Gemeinsam entwickelten sie die Bühnenmusik für “Das Leben ein Traum” am Theater Konstanz. 2014 produzierten sie ihre erste Finnische Tango-CD und einige Musikvideos. Erste Zusammenarbeit mit NOVOFLOT 2015 bei Nationaloper.

Featuring … Zahava Rodrigo, Bühne

Geboren 1984 in Bremen, studierte Zahava Rodrigo zunächst von 2004 bis 2008 Germanistik und Philosophie an der Universität Potsdam, bevor sie ab 2009 ihr Studium der bildenden Kunst im Schwerpunkt Bühnenraum an der Hochschule für bildende Künste Hamburg bei Professor Raimund Bauer, Professorin Geelke Gaycken und Professorin Heike  aufnimmt. Während ihres Masterstudiums erhielt sie ein Stipendium des Freundeskreises der HFBK Hamburg. Neben Bühnenräumen und Kostümbildern – zuletzt: Staatstheater Mainz (Die große zoologische Pandemie / R: Felix Meyer Christian), Kampnagel Hamburg (Opera Stabile/ Fatzer/Krieg / R: Benjamin van Beben), Schauspielhaus Hamburg (Kasimir und Karoline / R: Leonie Böhm), Ittinger Pfingstkonzerte/Kunstmuseum Thurgau (Wernherchens Mondfahrt / R: Leo Hofmann, Benjamin van Bebber) waren installative und performative Arbeiten in der Bundeskunsthalle Bonn, am Cuxhavener Kunstverein, der Städtischen Galerie Wolfsburg und im Rahmen des Ausstellungsstücks der Ruhrtriennale 2015 zu sehen. Erste Zusammenarbeit mit NOVOFLOT 2015 bei “Nationaloper“.

#6: Die T-HOUSE-TOUR geht weiter!

Die T-HOUSE-TOUR von Novoflot geht weiter! Nach Stationen im Radialsystem V (#1), vor der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz (#2), auf dem Dorfplatz von Alt-Marzahn (#3), in und vor der Akademie der Künste am Pariser Platz sowie auf der letzten verbliebenen Brachfläche in Berlin-Mitte (#4) und wiederum im Radialsystem V (#5), spitzt Novoflot die Präsentationsformate seines auf Ausdrucksformen der Improvisation basierenden Projektes nun noch einmal weiter zu.

(mehr …)